Sag einfach immer, es sei der Klimawandel

Der Klimawandel ist ein attraktives Thema für Leute mit Meinungsfreude, Mitteilungsdrang und Mitmischbedürfnis.

Die einen behaupten kess, dass sich das Klima bald abkühlen werde, obwohl das Ergebnis jahrelanger wissenschaftlicher Untersuchungen das Gegenteil nahelegt. Andere sehen praktischerweise bei jedem Umweltphänomen die globale Erwärmung am Werk.

Ihre prägnanten Kurzschlüsse verhelfen diesen Leuten zu großer Aufmerksamkeit. Sie brauchen keine Sorge zu haben, sich rechtfertigen zu müssen, Beifall übertönt kritische Nachfragen – beide Lager haben große Fangemeinden.

Vor ein paar Tagen begab sich das nächste Kapitel der öden Show:

Bewohner der Insel Sarichef vor Alaska hatten entschieden, ihre Häuser aufzugeben und aufs Festland zu ziehen. Das Meer erodiert die Insel, Gebäude sind in Gefahr.

Der beschlossene Umzug, so berichteten neben den Dorfbewohnern Tausende Medien weltweit, sei eine Folge des Klimawandels; die Inselbewohner seien die ersten Klimaflüchtlinge in den USA.

Für einen kleinen Artikel recherchierte ich den Fall. Dabei zeigte sich abermals: Die regionalen Verhältnisse sind besondere, ein Zusammenhang der lokalen Umweltveränderung mit dem globalen Klimawandel liegt nicht nahe, andere Ursachen sind wahrscheinlicher.

Wie erwartet erhielt ich Protestpost, die Absender hielten mir – wie in solchen Schreiben üblich – mangelnde Recherche und selbstverständlich auch vorsätzliche Desinformation vor.

Da ich das Thema nun schon mal recherchiert habe, habe ich die Quellen für die wichtigsten Befunde über die rätselhaften Veränderungen auf Sarichef hier zusammengestellt. Vielleicht interessiert das ja jemanden.

Medienberichte über den beschlossenen Umzug:
https://www.google.be/search?q=Sarichef&ie=utf-8&oe=utf-8&client=firefox-b-ab&gfe_rd=cr&ei=uSXPV5OIGoPu-QaX16KgCQ#tbm=nws&q=Sarichef+insel

https://www.google.be/search?q=Sarichef&ie=utf-8&oe=utf-8&client=firefox-b-ab&gfe_rd=cr&ei=uSXPV5OIGoPu-QaX16KgCQ#tbm=nws&q=Sarichef+island

Die Fakten:

Der Meeresspiegel der Region ist seit mindestens 20 Jahren nicht gestiegen:
http://www.psmsl.org/data/obtaining/stations/1800.php

Für die Zeit davor gibt es keine robuste Datengrundlage zum Meeresspiegel der Region:
https://seagrant.uaf.edu/map/climate/docs/sea-level.php
https://coast.noaa.gov/data/digitalcoast/pdf/slr-faq.pdf

Untersuchungen zeigen einen „minimalen spätholozänen Meerespiegelanstieg“:
http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0921818101001461

Der angebliche flutenfördernde Schwund der Meereisbarriere zeigt sich nicht in den Daten der Region, die keinen Rückgang des Meereises der Region zeigen:
http://arctic.atmos.uiuc.edu/cryosphere/IMAGES/region.all.anom.region.10.jpg

…auch seit 1900 sei keine signifikante Änderung feststellbar, schreibt die Unep:
http://www.unep.org/geo/geo_ice/pdf/geo_c5_lowres.pdf

…und auch nicht in jüngster Zeit:
Chukchi-Beaufort ice extent comparison – why feature only the last 7 years?

Die Insel ist eine Barriereinsel, deren Küstenlinie von Natur aus von Küstenlängsströmungen verändert wird:
http://www.pmel.noaa.gov/arctic-zone/detect/human-shishmaref.shtml
http://alaska.guide/Small-Island/1409092/Sarichef-Island

Bereits in den 1970er-Jahren wurde auf der Insel deshalb über Umsiedlung diskutiert:
http://www.adn.com/books/article/more-global-warming-afflicts-endangered-shishmaref/2016/03/27/

Eine Ethnologin schreibt: „The simple equation that anthropogenic climate change = erosion = relocation is not an accurate analysis of this complex sociological system.“
http://www.adn.com/books/article/more-global-warming-afflicts-endangered-shishmaref/2016/03/27/

In ihrer Studie erläutert sie ausführlich ethnologische und soziologische Gründe für den geplanten Umzug der Bewohner (traditionell wurde die Insel von den Vorfahren der heutigen Bewohner nur saisonal besiedelt, erst eine Verordnung sorgte für Permanenz):
https://environmentalmigration.iom.int/fierce-climate-sacred-ground-ethnography-climate-change-shishmaref-alaska

UA Press releases ethnography of climate change in Shishmaref


https://www.researchgate.net/publication/284749536_Migration_or_Forced_Displacement_The_Complex_Choices_of_Climate_Change_and_Disaster_Migrants_in_Shishmaref_Alaska_and_Nanumea_Tuvalu
http://www.adn.com/books/article/more-global-warming-afflicts-endangered-shishmaref/2016/03/27/

Und dies war mein kleiner Artikel, in dem ich den Fall kurz erwähnt hatte:
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/wo-der-klimawandel-bereits-wirklich-ein-grosses-problem-ist-a-1110147.html